Aufwendungen für den Blindenführhund einer in der Kanzlei des Ehemanns mitarbeitenden Rechtsanwältin

Ob Aufwendungen für einen Blindenführhund, der einer als Rechtsanwältin in der Kanzlei des Ehemanns tätigen Steuerpflichtigen auch die Teilnahme an Gerichtsverhandlungen und Mandantenbesprechungen für die Kanzlei ermöglicht, Betriebsausgaben der Kanzlei…

WeiterlesenAufwendungen für den Blindenführhund einer in der Kanzlei des Ehemanns mitarbeitenden Rechtsanwältin

Zur Terminverlegung bei Zugangsbeschränkungen aus Gründen des Infektionsschutzes

Ein erheblicher Grund für eine Terminverlegung kann sich auch daraus ergeben, dass der Beteiligte an bestimmten (noch leichten) Krankheitssymptomen leidet, die für eine mögliche Corona-Infektion sprechen können, und beim FG…

WeiterlesenZur Terminverlegung bei Zugangsbeschränkungen aus Gründen des Infektionsschutzes

Prozesskosten in Zusammenhang mit einem Umgangsrechtsstreit keine außergewöhnlichen Belas­tungen

Unter der Existenzgrundlage i.S.d. § 33 Abs.  2 S. 4 EStG ist nur die materielle Lebensgrundlage des Steuerpflichtigen zu verstehen. Prozesskosten anlässlich eines Umgangsrechtsstreits und der Rückführung des Kindes aus…

WeiterlesenProzesskosten in Zusammenhang mit einem Umgangsrechtsstreit keine außergewöhnlichen Belas­tungen

Ermittlung der ortsüblichen Marktmiete i.S.v. § 21 Abs. 2 EStG – Vorrang des örtlichen Mietspiegels

1. Die ortsübliche Marktmiete ist grundsätzlich auf der Basis des Mietspiegels zu bestimmen. 2. Kann ein Mietspiegel nicht zugrunde gelegt werden oder ist er nicht vorhanden, kann die ortsübliche Marktmiete…

WeiterlesenErmittlung der ortsüblichen Marktmiete i.S.v. § 21 Abs. 2 EStG – Vorrang des örtlichen Mietspiegels